• annika-hering

Wem vertrauen? - Tag 3

Heute Morgen finden wir bei unserem Frühstück eine mysteriöse Botschaft: „Milch ist gesund… macht sie ruhig alle!“ Am Boden der Milchtüte finden wir eine Telefonnummer, die wir auch sofort anrufen: „Katholischer Hundefriedhof, Frankfurt am Main, William Croft am Apparat.“ Dieser Croft ist, wie sich herausstellt, der Ur-Ur- Enkel unserer Indiana Croft. Es dauert eine Weile, bis er uns vertraut, denn viele sind hinter dem Vermächtnis seiner Vorfahren her. Aber als er hört, dass wir sein Kontakt aus einer Vollmilch erhalten haben, erklärt er uns, dass wir uns auf die Suche nach den Goldnuggets (Plastikkugeln) machen müssen.


Als wir gerade mit diesen Neuigkeiten aufbrechen wollen, stellt sich uns ein Wanderer in den Weg. Thomas Blacksmith nennt er sich und behauptet, unsere Freunde hätten ihn geschickt, um uns zu helfen. Aber davon haben sie uns nichts gesagt, was komisch ist. Und dann ist da noch dieses auffällige Tattoo an seinem Arm, das stark an einen Skarabäus erinnert. Das Symbol der Gruppe, die uns gestern überfallen hat…

Wir entscheiden uns auf Nummer Sicher zu gehen und fesseln Blacksmith an einen Baum. Sofort gibt er sein wahres Gesicht zu erkennen und brüllt uns nach, während wir verschwinden.

Nun gilt es die Nuggets alle zu finden und den Pokal (der abends über Whatsapp verliehen wird) zu gewinnen. Doch was ist das? Am Ende der Spur ist ein Zettel von Indiana: Wir sollen uns den Rest des Tages freinehmen…

…das überrascht uns zwar, aber warum nicht. Es ist eh gerade das richtige Wetter, um die Füße ins kalte Seewasser zu stecken, ein Eis zu essen oder im Schatten einfach zu faulenzen.

Zwischendrin findet wieder unsere PRIME TIME und in einigen Gruppen auch die freiwillige Gebetszeit statt.


Wir sind zufrieden, als wir am Ende des Tages unseren neuen Lagerplatz erreichen. Gerade als wir uns an Feuer setzen und den Abend genießen wollen, bekommen wir eine schockierende Nachricht von Skarabäus: Der Zettel am Nachmittag war gar nicht von Indiana, sondern von ihnen! So haben sie uns dazu gebracht einen ganzen Tag zu verplempern und sind uns auf der Schatzsuche nun weit voraus. Was für ein Schlag in die Magengrube.

Wir sind benommen, als wir im Anschluss Bennis Predigt über Bluetooth-Box lauschen. Sehr passend geht es heute um Vertrauen. Wir haben leider manchmal den Falschen vertraut, aber Benni kennt jemanden, dem wir unbedingt vertrauen können: Und das ist Jesus.